Zum Hauptinhalt springen

Europa

Arbeitszeitverkürzung („Kurzarbeit“), Kürzung des Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub nach Maßgabe der Arbeitszeitverkürzung, finanzielle Vergütung (Richtlinie 2003/88/EG)

| Europarecht

Der Gerichtshof hat für Recht erkannt:

Art. 31 Abs. 2 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 04.11.2003 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung sind dahin auszulegen, dass sie nationalen Rechtsvorschriften oder Gepflogenheiten – wie etwa einem von einem Unternehmen und seinem Betriebsrat vereinbarten Sozialplan - , nach denen der Anspruch eines Kurzarbeiters auf bezahlten Jahresurlaub pro rata temporis berechnet wird, nicht entgegenstehen.

EuGH, Urt. v. 08.11.2012 (verb. Rs.) – C-229/11 und C-230/11 – Alexander Heimann (C-229/11), Konstantin Toltschin (C-230/11) ./. Kaiser GmbH, demnächst EzA EG-Vertrag 1999 Richtlinie 2003/88 Nr. 10 (24/2012)

Zurück